Weisheitszähne: Schmerzen, Symptome und Ablauf der OP

Weisheitszähne können häufig Schmerzen und andere Symptome verursachen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wann es notwendig ist, Weisheitszähne zu entfernen, wie die Weisheitszahn-OP abläuft und welche Kosten beim Ziehen der Weisheitszähne entstehen.

20.12.2023 7 Min.

ZTK Weisheitszähne

sebra – stock.adobe.com

 

Alle ZTK-Inhalte werden von Zahnmediziner:innen verfasst und geprüft.

Was sind Weisheitszähne?

Weisheitszähne sind die letzten Zähne, die im menschlichen Gebiss erscheinen, sie brechen oft im Alter zwischen 17 und 25 Jahren durch. Diese Zähne sind auch als dritte Molaren bekannt und befinden sich jeweils am Ende der Zahnreihe, zwei im Oberkiefer und zwei im Unterkiefer. Die meisten Menschen haben vier Weisheitszähne, die bereits vor der Geburt angelegt sind. Häufig verursachen Weisheitszähne Schmerzen, da sie beim Durchbrechen nicht genügend Platz im Kiefer haben und müssen daher entfernt werden. Bei einigen Menschen sind jedoch nicht alle vier oder sogar gar keine Weisheitszähne angelegt.

Was ist der Sinn von Weisheitszähnen?

Weisheitszähne hatten ihren Sinn bei der früheren Ernährung der Menschen. Unsere Vorfahren ernährten sich von roher, harter Nahrung wie Blättern, Wurzeln und rohem Fleisch, welche intensives Kauen erforderte. Die Weisheitszähne boten zusätzliche Kauflächen und waren hilfreich beim Zermahlen dieser Nahrung. Mit der Weiterentwicklung des Menschen wurde diese Art von Nahrung allerdings weniger vorherrschend. Dies führte dazu, dass Weisheitszähne heute im modernen menschlichen Gebiss überflüssig sind. Zudem hat sich die Kiefergröße im Laufe der menschlichen Evolution verkleinert, wodurch meistens nicht genügend Platz für das korrekte Wachstum und die Ausrichtung der Weisheitszähne vorhanden ist.

Weisheitszähne: Symptome beim Durchbrechen

Wenn die Weisheitszähne durchkommen, können verschiedene Symptome auftreten, die darauf hinweisen, dass diese Zähne zu wachsen beginnen. Zu den häufigsten Beschwerden durchbrechender Weisheitszähne gehören:

  • Schmerzen und Empfindlichkeit: Diese Schmerzen treten oft im hinteren Bereich des Mundes auf und verstärken sich bei der Mundöffnung oder beim Kauen.
  • Schwellungen: Das Zahnfleisch um den durchbrechenden Zahn kann anschwellen und empfindlich sein.
  • Druckgefühl im Kiefer: Manchmal spüren Menschen ein Druckgefühl oder Unbehagen in der Nähe des durchbrechenden Weisheitszahns.
  • Schwierigkeiten beim Mundöffnen: Bei einigen Patienten kann es schwierig sein, den Mund vollständig zu öffnen oder ohne Schmerzen zu bewegen.
  • Rötung oder Blutungen des Zahnfleischs: Die Stelle, an der der Zahn durchbricht, kann gerötet sein und gelegentlich leicht bluten.

Diese Symptome variieren von Person zu Person und nicht jeder erlebt alle diese Anzeichen. In einigen Fällen können Weisheitszähne auch ohne bemerkbare Beschwerden durchbrechen.

Wann müssen die Weisheitszähne raus?

Woran merken Sie, dass die Weisheitszähne entfernt werden müssen? Das Entfernen der Weisheitszähne ist dann notwendig, wenn bestimmte Beschwerden auftreten oder Risiken für die Mundgesundheit bestehen. In folgenden Fällen sollten Sie die Weisheitszähne entfernen lassen:

  • Platzmangel: Wenn der Kiefer nicht genügend Raum für die Weisheitszähne bietet, besteht die Gefahr, dass sie zu Fehlstellungen der anderen Zähne führen.
  • Schmerzhafte Durchbrüche: Starke Schmerzen oder anhaltende Beschwerden beim Durchbruch der Weisheitszähne können eine Entfernung erforderlich machen.
  • Teilweises Durchbrechen: Wenn die Zähne nur teilweise durchbrechen, können sich Taschen im Zahnfleisch bilden, die anfällig für Infektionen sind.
  • Fehlausrichtung: Falsch ausgerichtete Weisheitszähne können benachbarte Zähne verschieben oder beschädigen.
  • Zystenbildung: Selten können sich Zysten oder Tumore um nicht durchgebrochene Weisheitszähne bilden, die den Kiefer und das umliegende Gewebe schädigen können.
  • Schwierigkeiten bei der Mundhygiene: Wenn Weisheitszähne schwer zu reinigen sind, erhöht sich das Risiko von Karies und Zahnfleischerkrankungen.

Unsere Zahnärzte können durch Untersuchungen und Röntgenaufnahmen (DVT) feststellen, ob eine Entfernung der Weisheitszähne bei Ihnen angebracht ist. Sie berücksichtigen dabei Faktoren wie Alter, Mundgesundheit und die spezifischen Risiken für den Patienten.

Weisheitszähne: Psyche und Gesamtorganismus

Da Weisheitszähne auch im Verdacht stehen, Auswirkungen auf den Gesamtorganismus zu haben, sollten sie nur entfernt werden, wenn auch tatsächlich Beschwerden oder Risiken bestehen. Dr. Reinhold Voll und Dr. Fritz Kramer entwickelten ein Schema, das den Zusammenhang zwischen Zähnen und bestimmten Organen aufzeigt, die Zahn-Organ-Beziehung. Weisheitszähne haben beispielsweise Auswirkungen auf Psyche, Nieren, das Herz-Kreislauf-System oder das vegetative Nervensystem.

Weisheitszähne-OP: Wie läuft die Operation ab?

Zunächst führt der behandelnde Zahnarzt eine ausführliche Befundaufnahme und Diagnostik durch. Dabei geht es insbesondere darum, die Größe und Lage der Weisheitszähne im Kiefer genau zu bestimmen und mögliche Komplikationen zu erkennen. Je nach Befund lässt sich ein Weisheitszahn ziehen oder in einer kleinen Operation entfernen.

Die Weisheitszahn-Operation beginnt üblicherweise mit einer lokalen Betäubung, um den Bereich um den betreffenden Zahn schmerzfrei zu machen. Auf Wunsch des Patienten kann die OP zum Ziehen der Weisheitszähne auch unter Lachgas, Vollnarkose oder Sedierung erfolgen. Der Zahnarzt oder Oralchirurg macht dann einen kleinen Schnitt im Zahnfleisch, um Zugang zum Weisheitszahn zu erhalten. Falls der Zahn noch im Kieferknochen eingebettet ist, wird möglicherweise ein Teil des Knochens entfernt. In einigen Fällen wird der Zahn in kleinere Teile zerteilt, um ihn leichter ziehen zu können. Nach dem Entfernen des Weisheitszahns verschließt der Zahnarzt das Zahnfleisch mit Nähten, die sich entweder von selbst auflösen oder nach einigen Tagen entfernt werden müssen.

Weisheitszähne entfernen: Dauer des Eingriffs

Die Dauer einer Weisheitszahn-Operation kann variieren und ist abhängig von der Komplexität des Eingriffs und der Anzahl der Zähne, die entfernt werden sollen. Eine einfache Entfernung eines einzelnen Weisheitszahns kann etwa 20 bis 30 Minuten in Anspruch nehmen. Sind jedoch mehrere Weisheitszähne zu ziehen oder liegen komplizierte Fälle vor, wie zum Beispiel eingewachsene oder stark fehlpositionierte Zähne, kann die Operation auch länger dauern, manchmal bis zu mehreren Stunden.

Weisheitszähne: Schmerzen nach der Weisheitszähne-OP

Nach einer Weisheitszahn-Operation sind Schmerzen ein normales und erwartetes Symptom, da der Körper beginnt, den behandelten Bereich zu heilen. Diese Schmerzen sind üblicherweise in den ersten Tagen am stärksten und lassen dann allmählich nach. Der Zahnarzt verschreibt Patienten Schmerzmittel, um diese Beschwerden zu lindern. Zusätzlich kann die Anwendung von Eispackungen an der Außenseite des Gesichts helfen, Schwellungen zu reduzieren und Schmerzen zu lindern.

Was können Sie nach der Weisheitszahn-Operation essen?

Beim Essen nach der Weisheitszähne-OP ist Vorsicht geboten. In den ersten Tagen sollten Sie weiche, leicht zu kauende Nahrung bevorzugen, um den Heilungsprozess nicht zu stören. Harte, scharfe oder sehr heiße Speisen und Getränke vermeiden Sie am besten. Auch ist es ratsam, direkt nach der Weisheitszähne-OP für einige Stunden nichts zu essen, bis die Betäubung nachlässt, um Verletzungen im Mundraum zu vermeiden.

ZTK Weisheitszähne

iStock.com/IURII KRASILNIKOV

Weisheitszähne ziehen: Kosten

Alle gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für das Ziehen der Weisheitszähne, wenn dies aus medizinischer Sicht notwendig und begründet ist. Falls die Weisheitszähne-OP unter Dämmerschlaf, Lachgas oder einer Vollnarkose stattfindet, fallen Mehrkosten an, die Patienten in den meisten Fällen selbst bezahlen müssen. Zahnzusatzversicherungen übernehmen unter Umständen weitere Kosten.

Sie haben Fragen zu Weisheitszähnen, dem Ablauf einer Weisheitszahn-Operation oder zu den Kosten beim Ziehen der Weisheitszähne? Kontaktieren Sie uns einfach und vereinbaren einen ersten Beratungstermin bei einem unserer Zahnärzte.

Navigation

ZTK Zahngesundheit