Zahnimplantate: Voraussetzungen, Behandlung und Kosten

Zahnimplantate bieten eine moderne und langlebige Lösung bei Zahnverlust. Erfahren Sie, wie die Behandlung bei Implantaten erfolgt und mit welchen Kosten Sie bei diesem Zahnersatz rechnen müssen.

10.01.2024 7 Min.

ZTK Implantatmodell

ZTK Zahngesundheit

 

Alle ZTK-Inhalte werden von Zahnmediziner:innen verfasst und geprüft.

Was sind Zahnimplantate?

Zahnimplantate sind kleine, robuste Pfeiler, die chirurgisch in Ihren Kieferknochen eingesetzt werden, um fehlende Zähne zu ersetzen. Sie dienen als künstliche Zahnwurzeln und bilden die Basis für aufgesetzten künstlichen Zahnersatz wie Zahnkronen oder Zahnbrücken. Nach der Einheilung im Kiefer bieten sie einen festen und stabilen Halt, der es Ihnen ermöglicht, wie mit natürlichen Zähnen zu kauen und zu sprechen. Der Einsatz der Zahnimplantate wird auch als Implantation bezeichnet, diese gehört zum Fachgebiet der Implantologie. Zahnimplantate sind nicht nur funktional, sondern sehen auch wie echte Zähne aus, was sie zu einer beliebten Wahl für einen dauerhaften und ästhetisch ansprechenden Zahnersatz macht.

Wie sind Zahnimplantate aufgebaut?

Zahnimplantate setzen sich aus drei Hauptteilen zusammen: dem Implantatkörper, dem Abutment und der künstlichen Zahnkrone.

  • Der Implantatkörper, meist aus Titan oder Keramik, ist schraubenförmig und wird direkt in Ihren Kieferknochen eingesetzt, wo er als künstliche Zahnwurzel dient und das Implantat verankert.
  • Nach der Einheilung des Implantatkörpers befestigt Ihr Zahnarzt das Abutment Dieses Bauteil verbindet den Implantatkörper mit der Zahnkrone und ragt aus dem Zahnfleisch heraus.
  • Die Implantatkrone, die oberste Schicht des Implantats, wird individuell angefertigt, um die Farbe und Form Ihrer natürlichen Zähne nachzuahmen. Ihr Zahnarzt setzt sie auf das Abutment auf, was für ein natürliches Aussehen und Gefühl sorgt.

Dieser strukturierte Aufbau gewährleistet die Stabilität des Implantats und erlaubt es, die Funktion und Ästhetik eines echten Zahns nachzubilden.

Für wen sind Zahnimplantate geeignet?

Zahnimplantate eignen sich für eine Vielzahl von Patienten, allerdings gibt es einige wichtige Voraussetzungen für ihren erfolgreichen Einsatz:

  • gute allgemeine Gesundheit: Patienten sollten in einem stabilen Gesundheitszustand sein, da die Implantation einen chirurgischen Eingriff erfordert.
  • ausreichende Knochendichte: Ein entscheidender Faktor ist ein gesunder und starker Kieferknochen, um das Implantat zu stützen. Bei unzureichender Knochendichte können vorbereitende Eingriffe wie Knochenaufbau erforderlich sein.
  • gute Mundhygiene: Eine sorgfältige Mundpflege ist essenziell, um Infektionen zu vermeiden und die Langlebigkeit des Zahnimplantats zu sichern.
  • Nicht-Raucher: Rauchen kann den Heilungsprozess beeinträchtigen und das Risiko für Implantatversagen erhöhen.
  • keine bestimmten Erkrankungen: Bestimmte chronische Erkrankungen wie Diabetes oder Osteoporose, insbesondere wenn sie nicht gut kontrolliert sind, können die Eignung für Zahnimplantate einschränken.

Der Einsatz von Zahnimplantaten: Ablauf

Der Einsatz von Zahnimplantaten erfolgt in mehreren Schritten und erfordert in der Regel einige Monate, bis die Behandlung vollständig abgeschlossen ist. Zunächst nimmt der Zahnarzt eine gründliche Untersuchung Ihres Mundes und Kiefers vor, um sicherzustellen, dass Sie für die Behandlung geeignet sind. Dies kann Röntgenaufnahmen (DVT) oder CT-Scans beinhalten, um die Kieferknochenstruktur zu beurteilen.

Während des Eingriffs betäubt der Zahnarzt den Bereich lokal und bohrt eine Öffnung in Ihren Kieferknochen, in die er dann den Implantatkörper einsetzt. Nach der Implantation benötigt der Kieferknochen Zeit, um mit dem Implantat zu verwachsen – ein Prozess, der als Osseointegration bekannt ist und mehrere Monate dauern kann. Sobald die Osseointegration abgeschlossen ist, befestigt Ihr Zahnarzt das Abutment am Implantat, das als Halterung für die Zahnkrone dient. Zum Schluss setzt er die maßgefertigte Zahnkrone auf das Abutment, womit das Implantat seine volle Funktionalität erhält.

Schmerzen bei Zahnimplantaten

Die Implantation gilt allgemein als eine Behandlung mit geringen Schmerzen. Während des Eingriffs verwenden Zahnärzte in der Regel eine lokale Betäubung, sodass Patienten keine Schmerzen spüren. Nach der Implantation können Sie leichte Beschwerden oder Schwellungen erleben, die aber normalerweise mit gängigen Schmerzmitteln gut zu kontrollieren sind. Die meisten Patienten berichten, dass der Unannehmlichkeitsgrad vergleichbar mit dem einer Zahnextraktion ist. Es ist wichtig, den Anweisungen Ihres Zahnarztes für die Nachsorge zu folgen, um den Heilungsprozess zu unterstützen und eventuelle Schmerzen bei Zahnimplantaten zu minimieren. Wenn Sie jedoch nach dem Einsatz der Zahnimplantate starke oder anhaltende Schmerzen erfahren, sollten Sie umgehend Ihren Zahnarzt kontaktieren, um sicherzustellen, dass keine Komplikationen vorliegen.

Geeignetes Essen nach Zahnimplantat-Einsatz

Nach dem Einsatz von Zahnimplantaten ist es wichtig, Ihre Ernährung anzupassen, um den Heilungsprozess zu unterstützen und die neuen Implantate zu schützen. In den ersten Tagen nach dem Eingriff sollten Sie weiche Nahrungsmittel wählen, die wenig Kauen erfordern. Geeignet sind zum Beispiel

  • Suppen,
  • Joghurt,
  • Pudding,
  • weich gekochtes Gemüse,
  • Nudeln
  • und weicher Fisch.

Vermeiden Sie harte, klebrige oder sehr heiße Speisen, die das Implantat belasten oder den Bereich reizen könnten. Auch von kleinen, harten Nahrungsmitteln wie Nüssen oder Samen ist abzuraten, da diese sich in der Wunde festsetzen können. Nach einigen Tagen oder wenn Ihr Zahnarzt es empfiehlt, können Sie allmählich zu Ihrer normalen Ernährung zurückkehren.

Komplikationen und Risiken bei Zahnimplantaten

Bei Zahnimplantaten gibt es, wie bei jedem chirurgischen Eingriff, einige Risiken und mögliche Komplikationen, die allerdings selten auftreten:

  • Infektionen: Diese können sich am Implantat oder in der umgebenden Region entwickeln, vor allem bei mangelnder Mundhygiene.
  • Verletzung oder Schädigung angrenzender Strukturen: Während des Eingriffs können Nerven, benachbarte Zähne oder Blutgefäße Schaden nehmen.
  • Probleme mit der Osseointegration: Manchmal wächst das Implantat nicht richtig mit dem Kieferknochen zusammen, was zu Instabilität führt.
  • Implantatversagen: In seltenen Fällen stößt der Körper das Implantat ab oder es bricht.

Um diese Risiken zu verringern, sollten Sie einen erfahrenen Zahnarzt auswählen und alle seine Anweisungen für die Nachsorge genau befolgen. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind ebenfalls wichtig, um die Gesundheit und Funktionsfähigkeit Ihrer Implantate zu gewährleisten.

Wie lange hält ein Zahnimplantat?

Die Lebensdauer eines Zahnimplantats kann bei richtiger Pflege und günstigen Bedingungen sehr lang sein, oft sogar lebenslang. Im Durchschnitt halten Zahnimplantate 20 bis 30 Jahre, manchmal sogar länger. Die Langlebigkeit eines Implantats hängt auch von der Qualität der Mundhygiene, der regelmäßigen professionellen Zahnreinigung und zahnärztlichen Kontrollen sowie dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ab. Rauchen und bestimmte Erkrankungen wie Diabetes können die Lebensdauer eines Zahnimplantats negativ beeinflussen. Zudem spielt die Qualität der chirurgischen Technik und des verwendeten Materials eine wichtige Rolle. Mit der richtigen Pflege und regelmäßiger Überwachung durch Ihren Zahnarzt können Sie die Chancen maximieren, dass Ihr Zahnimplantat Ihnen viele Jahre lang gute Dienste leistet.

Was kostet ein Zahnimplantat?

Die Kosten für ein Zahnimplantat variieren stark und hängen von mehreren Faktoren ab, wie der Komplexität des Eingriffs und dem verwendeten Material. Im Durchschnitt können Sie in Deutschland mit Kosten zwischen 1.500 und 2.500 Euro pro Zahnimplantat rechnen, wobei Zahnimplantate im Oberkiefer oft etwas teurer sein können, da der Eingriff dort häufig technisch anspruchsvoller ist. Ein wichtiger Kostenfaktor ist auch der Knochenaufbau, falls dieser für die Implantation notwendig ist. Es empfiehlt sich, mehrere Kostenvoranschläge einzuholen und auch die Möglichkeiten der Bezuschussung durch Ihre Krankenversicherung oder private Zahnzusatzversicherung zu prüfen.

Kosten von Zahnimplantaten: Krankenkasse

In Deutschland übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen in der Regel keine direkten Kosten für Zahnimplantate, da sie als höherwertige, über die Regelversorgung hinausgehende Behandlung gelten. Sie bieten jedoch einen Festzuschuss zur zahnärztlichen Versorgung, der sich auch auf die Standardversorgung im Bereich des Zahnersatzes bezieht. Dieser Zuschuss kann auch für Zahnimplantate verwendet werden, deckt jedoch meist nur einen Teil der Gesamtkosten ab. Private Zahnzusatzversicherungen können unter Umständen einen größeren Teil übernehmen.

Die richtige Pflege von Zahnimplantaten

Die Pflege von Zahnimplantaten ist entscheidend für ihre Langlebigkeit und funktioniert ähnlich wie bei natürlichen Zähnen. Regelmäßiges Zähneputzen mindestens zweimal täglich, die Verwendung von Zahnseide und Mundspülung helfen, Plaquebildung und Infektionen zu verhindern. Außerdem ist es wichtig, regelmäßige zahnärztliche Kontrollen und professionelle Zahnreinigungen wahrzunehmen, um die Gesundheit des Implantats sicherzustellen.

Ztk Zahnimplantat

ZTK Zahngesundheit

Alternativen zu Zahnimplantaten

Falls Implantate jedoch keine passende Option für Sie sind, bietet herkömmlicher Zahnersatz in Form von Kronen, Brücken oder Prothesen eine Alternative. Ihr Zahnarzt berät Sie individuell zu einer geeigneten Lösung bei fehlenden Zähnen.

Navigation

ZTK Zahngesundheit