Wurzelbehandlung beim Zahnarzt: Ablauf, Dauer und Kosten

Eine Wurzelbehandlung spielt eine entscheidende Rolle beim Zahnerhalt, indem sie darauf ausgerichtet ist, beschädigte oder entzündete Zähne zu bewahren. Hier erfahren Sie, wie eine Wurzelbehandlung abläuft, wann sie erforderlich ist und welche Alternativen es gibt.

20.12.2023 8 Min.

ZTK-Wurzelbehandlung

ZTK Zahngesundheit

 

Alle ZTK-Inhalte werden von Zahnmediziner:innen verfasst und geprüft.

Was ist eine Wurzelbehandlung?

Eine Wurzelbehandlung, auch bekannt als Wurzelkanalbehandlung, ist ein zahnärztliches Verfahren, das darauf abzielt, einen beschädigten oder infizierten Zahn zu retten und zu erhalten. Bei einer Wurzelbehandlung entfernt der Zahnarzt den entzündeten oder infizierten Zahnnerv (Pulpa) und das umliegende Gewebe aus dem Inneren des Zahns. Dieses Verfahren ist notwendig, wenn Karies tief in den Zahn eindringt, eine Verletzung ihn beschädigt oder eine Infektion vorliegt. Nach der Entfernung der Pulpa reinigt und desinfiziert der Zahnarzt den Hohlraum sorgfältig und füllt ihn dann mit einem speziellen Material, um den Zahn zu stabilisieren und weitere Infektionen zu verhindern. Das Hauptziel einer Wurzelbehandlung ist es, den natürlichen Zahn zu erhalten und somit eine Extraktion zu vermeiden.

Wann ist eine Wurzelbehandlung notwendig?

Eine Wurzelbehandlung wird erforderlich, wenn der Zahnnerv beschädigt, entzündet oder infiziert ist. Dies kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden, wie

  • tiefe Karies
  • wiederholte zahnärztliche Eingriffe am selben Zahn
  • Risse oder Brüche im Zahn
  • oder eine Verletzung des Zahns.

Typische Symptome, die auf die Notwendigkeit einer Wurzelbehandlung hinweisen, sind

  • anhaltende Zahnschmerzen
  • Empfindlichkeit gegenüber Hitze und Kälte
  • Verfärbung des Zahns
  • Schwellung und Empfindlichkeit im umliegenden Zahnfleisch
  • und manchmal auch ein Abszess.

Wenn solche Symptome auftreten, ist es wichtig, schnellstmöglich einen Zahnarzt aufzusuchen, da eine unbehandelte Infektion zu weiteren gesundheitlichen Problemen führen und den Verlust des Zahns nach sich ziehen kann. Durch eine Wurzelbehandlung kann der Zahnarzt den betroffenen Zahn retten und dessen Funktionalität erhalten.

Wurzelbehandlung Ablauf: Wie läuft eine Wurzelbehandlung ab?

Eine Wurzelbehandlung beginnt mit einer gründlichen Untersuchung des betroffenen Zahns, oft einschließlich Röntgenaufnahmen (DVT), um das Ausmaß des Schadens zu beurteilen. Der Zahnarzt betäubt den Bereich um den Zahn, um Schmerzen während des Eingriffs zu verhindern. Sobald der Bereich betäubt ist, legt der Zahnarzt durch ein kleines Loch im Zahn den Zugang zum Wurzelkanal frei. Mit speziellen Instrumenten entfernt er das entzündete oder infizierte Gewebe aus dem Wurzelkanal. Anschließend reinigt und formt er den Kanal sorgfältig, um ihn auf die Füllung vorzubereiten. Der gereinigte Kanal wird dann mit einem biokompatiblen Material gefüllt, um eine erneute Infektion zu verhindern. Zuletzt versiegelt der Zahnarzt den Zahn mit einer Zahnfüllung oder Zahnkrone, um ihm seine natürliche Funktion und Struktur zurückzugeben.

Wurzelbehandlung: Dauer der Behandlung beim Zahnarzt

Die Dauer einer Wurzelbehandlung kann je nach Komplexität des Falles und dem Zustand des betroffenen Zahns variieren. Eine Standard-Wurzelbehandlung erfolgt oft in ein bis zwei Sitzungen, wobei jede Sitzung zwischen 30 Minuten und einer Stunde dauern kann. Bei komplizierteren Fällen, beispielsweise wenn der Zahn mehrere Wurzelkanäle hat oder wenn eine umfangreiche Infektion vorliegt, kann die Behandlung länger dauern und weitere Termine erfordern. Zusätzlich kann die Zeit für eine abschließende Restaurierung wie das Platzieren einer Krone oder einer endgültigen Füllung hinzukommen.

Wie schmerzhaft ist eine Wurzelbehandlung?

Die Wahrnehmung von Schmerzen bei einer Wurzelbehandlung ist von Person zu Person unterschiedlich, aber dank moderner Techniken und effektiver örtlicher Betäubung ist die Behandlung meistens nicht schmerzhafter als eine normale Zahnfüllung. Der Zahnarzt betäubt den Bereich um den betroffenen Zahn gründlich, um während der Wurzelbehandlung Schmerzen zu minimieren. Patienten können während der Behandlung einen leichten Druck spüren, aber starke Schmerzen sind unüblich.

Schmerzen nach der Wurzelbehandlung

Nach einer Wurzelbehandlung können vorübergehend Schmerzen oder Empfindlichkeiten im behandelten Bereich auftreten, was jedoch ein normaler Teil des Heilungsprozesses ist. Diese Schmerzen sind in der Regel mild bis moderat und lassen sich mit rezeptfreien Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Paracetamol effektiv lindern. Es kann vorkommen, dass der Zahn und das umliegende Zahnfleisch für einige Tage nach dem Eingriff empfindlich sind, besonders wenn vor der Behandlung eine Entzündung oder Infektion bestand. In seltenen Fällen können stärkere Schmerzen oder anhaltende Beschwerden auf eine Komplikation hinweisen, und es ist wichtig, in solchen Fällen den Zahnarzt zu konsultieren.

Was sollten Sie nach einer Wurzelkanalbehandlung vermeiden?

Nach einer Wurzelbehandlung ist es wichtig, dass Sie bestimmte Vorsichtsmaßnahmen treffen, um eine erfolgreiche Heilung zu gewährleisten:

  • Vermeiden Sie es, auf der behandelten Seite zu kauen, bis Ihr Zahn vollständig verheilt ist, um zusätzlichen Druck auf den empfindlichen Bereich zu verhindern.
  • Verzichten Sie auf harte, klebrige oder sehr heiße Speisen, die den Zahn belasten oder reizen könnten.
  • Es ist ebenfalls ratsam, von Alkohol und Rauchen abzusehen, da diese den Heilungsprozess verlangsamen können.
  • Achten Sie auf eine sorgfältige Mundhygiene, indem Sie sanft, aber gründlich putzen und Zahnseide verwenden, um Infektionen vorzubeugen.
  • Vermeiden Sie jedoch aggressive Mundspülungen oder hartes Bürsten im Bereich des behandelten Zahns.

Wie lange dauert die Heilung nach der Wurzelbehandlung?

Die meisten Patienten erleben innerhalb von einigen Tagen nach dem Eingriff eine deutliche Besserung. Während leichte Schmerzen und Empfindlichkeiten in den ersten Tagen nach der Wurzelbehandlung normal sind, sollten diese Symptome allmählich nachlassen. Eine vollständige Heilung und Wiederherstellung der normalen Funktion kann jedoch einige Wochen in Anspruch nehmen, besonders wenn der Zahn mit einer endgültigen Zahnfüllung oder Zahnkrone versorgt werden muss. Während dieser Zeit ist es wichtig, die Anweisungen Ihres Zahnarztes bezüglich der Mundpflege und eventuellen Einschränkungen beim Essen zu befolgen.

Risiken und Komplikationen einer Wurzelbehandlung

Eine Wurzelbehandlung ist ein weitgehend sicheres Verfahren, aber wie bei jedem zahnärztlichen Eingriff gibt es gewisse Risiken und mögliche Komplikationen. Zu den häufigsten gehören:

  • anhaltende Infektionen: Manchmal bleibt trotz sorgfältiger Reinigung und Desinfektion des Wurzelkanals infiziertes Material zurück, was zu anhaltenden oder wiederkehrenden Infektionen führen kann.
  • Zahnfrakturen: Der behandelte Zahn kann mit der Zeit brüchig werden, besonders wenn keine Krone zur Stärkung angebracht wird.
  • Probleme beim Füllen des Wurzelkanals: Gelegentlich kann das Füllmaterial über den Wurzelkanal hinaus gedrückt werden, was Reizungen verursachen kann.
  • Schädigung benachbarter Zähne: Während des Eingriffs können umliegende Zähne versehentlich beschädigt werden.
  • unvollständige Reinigung: In seltenen Fällen ist es schwierig, alle Kanäle, besonders bei stark verwinkelten oder ungewöhnlich geformten Wurzelkanälen, komplett zu reinigen.

Wurzelbehandlung: Kosten und Erstattung durch die Krankenkasse

Bei einer Wurzelbehandlung übernimmt die gesetzliche Krankenkasse einen Teil der Kosten, sofern der behandelnde Zahnarzt den betroffenen Zahn als erhaltungswürdig bewertet. Den verbleibenden Kostenanteil müssen Sie als Patient selbst tragen. Zusätzlich können private Zahnzusatzversicherungen oft die vollständigen Kosten einer Wurzelbehandlung abdecken.

Welche Vorteile bietet eine Wurzelkanalbehandlung?

Eine Wurzelbehandlung bietet mehrere wesentliche Vorteile:

  • Erhalt des natürlichen Zahns: Die Behandlung ermöglicht es, den ursprünglichen Zahn zu bewahren, was wichtig für das natürliche Aussehen und die Funktion des Gebisses ist.
  • Vermeidung von Zahnextraktion: Dadurch, dass der Zahn erhalten bleibt, werden die Komplikationen und Kosten vermieden, die mit Zahnextraktionen und anschließendem Zahnersatz wie Zahnbrücken oder Zahnimplantaten verbunden sind.
  • Linderung von Schmerzen: Eine Wurzelkanalbehandlung beseitigt die Schmerzen und Beschwerden, die durch die Entzündung oder Infektion des Zahnnervs verursacht werden.
  • Verhinderung der Ausbreitung von Infektionen: Die Behandlung stoppt die Ausbreitung der Infektion auf andere Zähne oder in andere Bereiche des Körpers.
  • Verbesserung der allgemeinen Mundgesundheit: Durch den Erhalt des natürlichen Zahns lässt sich das Risiko für andere zahnbedingte Probleme wie z.B. Fehlstellungen der benachbarten Zähne, verringern.
ZTK-Zahnwurzel

iStock.com/undefined undefined

Welche Alternativen zur Wurzelbehandlung gibt es?

Wenn eine Wurzelbehandlung nicht die geeignete Option ist oder Sie sich dagegen entscheiden, stehen folgende Alternativen zur Verfügung:

  • Zahnextraktion: Sie können den betroffenen Zahn entfernen lassen. Danach diskutieren Sie mit Ihrem Zahnarzt über Zahnersatzoptionen wie Brücken, Teilprothesen oder Implantate, um die Lücke zu schließen und die Funktion wiederherzustellen.
  • Direkte oder indirekte Überkappung: Bei weniger schweren Pulpaentzündungen legt der Zahnarzt möglicherweise ein schützendes Material über die Pulpa, um den Zahn zu erhalten und eine Wurzelbehandlung zu vermeiden.
  • Wurzelspitzenresektion: Dies ist eine Option, wenn eine Wurzelbehandlung nicht erfolgreich war oder nicht möglich ist. Bei diesem chirurgischen Eingriff entfernt der Zahnarzt die Wurzelspitze sowie das umgebende entzündete Gewebe, um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern.
  • Abwarten und Beobachten: In manchen Fällen, besonders wenn die Symptome mild sind und keine Anzeichen einer schweren Infektion vorliegen, schlägt der Zahnarzt vor, den Zustand des Zahns erstmal zu beobachten und später über eine Behandlung zu entscheiden.

Jede dieser Optionen hat ihre Vor- und Nachteile. Die Entscheidung sollte zusammen mit Ihrem Zahnarzt getroffen werden, wobei Ihre spezifischen Bedürfnisse und Umstände berücksichtigt werden.

Navigation

ZTK Zahngesundheit