Vollnarkose beim Zahnarzt: Ablauf der Behandlung

Sie überlegen, eine Vollnarkose beim Zahnarzt für Ihre zahnärztliche Behandlung in Anspruch zu nehmen? Wir erklären Ihnen alles zum Ablauf, den Voraussetzungen, Risiken und Kosten der Anästhesie beim Zahnarzt.

18.01.2024 7 Min.

ZTK Vollnarkose Zahnarzt

iStock.com/fpphotobank

 

Alle ZTK-Inhalte werden von Zahnmediziner:innen verfasst und geprüft.

Was ist eine Vollnarkose beim Zahnarzt?

Eine Vollnarkose beim Zahnarzt ist eine Form der Anästhesie, bei der Sie während der zahnärztlichen Behandlung vollständig bewusstlos sind. Diese Art der Betäubung wird oft für längere oder kompliziertere Eingriffe eingesetzt, bei denen eine lokale Betäubung nicht ausreicht oder wenn Patienten starke Angst vor dem Eingriff haben. Bei einer Vollnarkose beim Zahnarzt gelangen Sie in einen schlafähnlichen Zustand, den ein Anästhesist gezielt einleitet. Während Sie unter Vollnarkose stehen, übernimmt eine Maschine das Atmen für Sie, da Ihr Körper in dieser Zeit nicht von selbst atmet. Nach dem Eingriff erwachen Sie allmählich wieder, ohne Erinnerungen an die Behandlung.

In welchen Fällen ist eine Vollnarkose beim Zahnarzt sinnvoll?

Eine Vollnarkose beim Zahnarzt kann in verschiedenen Situationen sinnvoll sein und eignet sich besonders für bestimmte Patientengruppen:

  • Angstpatienten mit starker Zahnarztangst
  • Personen mit hoher Schmerzempfindlichkeit
  • umfangreiche zahnärztliche Eingriffe
  • Kinder oder Erwachsene mit kognitiven oder körperlichen Einschränkungen
  • Patienten mit starkem Würgereflex

In diesen Fällen kann eine Vollnarkose eine effektive und sichere Methode sein, um eine notwendige zahnärztliche Behandlung zu ermöglichen. Es ist jedoch wichtig, dass die Entscheidung für eine Vollnarkose in Absprache mit dem behandelnden Zahnarzt und einem qualifizierten Anästhesisten getroffen wird.

Für wen ist eine Vollnarkose beim Zahnarzt nicht geeignet?

Eine Vollnarkose beim Zahnarzt ist nicht für jeden Patienten geeignet. Folgende Gruppen sollten besonders vorsichtig sein oder von einer vollständigen Betäubung absehen:

  • Personen mit bestimmten gesundheitlichen Vorerkrankungen: Menschen mit schweren Herz-, Lungen- oder Nierenkrankheiten, unkontrolliertem Bluthochdruck oder schweren neurologischen Erkrankungen sollten aufgrund erhöhter Risiken keine Vollnarkose erhalten.
  • schwangere Frauen: Besonders im ersten Trimester der Schwangerschaft ist eine Vollnarkose in der Regel nicht empfehlenswert, da sie Risiken für das ungeborene Kind bergen kann.
  • Personen mit bekannten Allergien auf Narkosemittel: Wer auf bestimmte Anästhetika allergisch reagiert, sollte auf eine Vollnarkose verzichten.
  • ältere Patienten mit Erkrankungen: Bei älteren Menschen mit mehreren gesundheitlichen Problemen kann das Risiko einer Vollnarkose den potenziellen Nutzen übersteigen.
  • Patienten mit akuten Infektionen oder Entzündungen: Akute gesundheitliche Probleme können die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bei einer Vollnarkose erhöhen und sollten zuvor behandelt werden.

Es ist wichtig, dass jeder Patient seine individuelle gesundheitliche Situation mit dem Zahnarzt und dem Anästhesisten bespricht, um das Risiko einer Vollnarkose sorgfältig abzuwägen.

Zahnärztliche Behandlungen unter Vollnarkose

Eine Vollnarkose beim Zahnarzt kann bei einer Reihe von zahnmedizinischen Behandlungen zum Einsatz kommen, insbesondere wenn diese langwierig, komplex oder schmerzhaft sind. Dazu gehören:

  • umfangreiche Zahnsanierungen: bei der Behandlung vieler kariöser Zähne in einer Sitzung
  • Weisheitszahnentfernungen: besonders wenn alle vier Weisheitszähne gleichzeitig entfernt werden müssen
  • Implantationen: beim Einsatz von Zahnimplantaten, vor allem bei größeren Eingriffen
  • Kieferchirurgie: zum Beispiel bei Korrekturen von Kieferfehlstellungen
  • Parodontalchirurgie: bei umfangreichen Eingriffen zur Behandlung von Zahnfleischerkrankungen wie Parodontitis

Vollnarkose beim Zahnarzt: Ablauf und Nachsorge

Der Ablauf einer Vollnarkose beim Zahnarzt gliedert sich in mehrere Phasen, um eine sichere und angenehme Behandlung zu gewährleisten:

Vorbereitung auf die Anästhesie beim Zahnarzt

In der Vorbereitungsphase erfolgt eine gründliche medizinische Voruntersuchung, um Ihre allgemeine Gesundheit zu überprüfen und die Eignung für eine Vollnarkose festzustellen. Ein wichtiges Element ist das Aufklärungsgespräch mit dem Anästhesisten, bei dem der Ablauf der Vollnarkose, mögliche Risiken und Verhaltensregeln besprochen werden. Vor der Narkose müssen Sie nüchtern bleiben, in der Regel bedeutet dies, mindestens 6 Stunden vorher nichts zu essen und zu trinken.

Am Tag der Behandlung in der Zahnarztpraxis

Am Tag des Eingriffs kommen Sie nüchtern in die Praxis. Der Anästhesist leitet dann die Vollnarkose ein, was meist durch eine Kombination aus einem Venenzugang und der Verabreichung von Narkosemitteln geschieht. Während der Einleitung schlafen Sie ein.

Durchführung des zahnmedizinischen Eingriffs

Während Sie unter Vollnarkose stehen, führt der Zahnarzt den geplanten zahnmedizinischen Eingriff durch. Sie spüren dabei keine Schmerzen und haben keine Bewusstseinserinnerung an den Eingriff. Der Anästhesist überwacht währenddessen kontinuierlich Ihre Vitalfunktionen, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Aufwachphase nach der Zahnarzt-Vollnarkose

Nach Abschluss des zahnärztlichen Eingriffs beendet der Anästhesist die Verabreichung der Narkosemittel, und Sie beginnen langsam aufzuwachen. Diese Phase findet in einem speziellen Aufwachraum statt, wo Sie weiterhin überwacht werden, bis Sie vollständig wach sind und Ihre Vitalfunktionen stabil sind.

Nachsorge bei einer zahnärztlichen Vollnarkose

Bevor Sie die Zahnarztpraxis verlassen, erhalten Sie wichtige Hinweise zur Nachsorge zu Hause, inklusive Verhaltensregeln und Informationen zu eventuell notwendigen Schmerzmitteln oder Antibiotika. Es ist wichtig, dass Sie nach einer Vollnarkose nicht allein nach Hause gehen. Beachten Sie zudem, dass Sie in den ersten 24 Stunden nicht verkehrstüchtig sind.

Vollnarkose beim Zahnarzt: Kosten

Bei der Kostenübernahme einer Vollnarkose durch gesetzliche Krankenkassen gibt es bestimmte Bedingungen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten üblicherweise nur, wenn medizinische Gründe vorliegen. Dazu zählen Angstpatienten, Menschen mit bestimmten Behinderungen oder bei umfangreichen chirurgischen Eingriffen im Mundraum, die ohne Vollnarkose nicht durchführbar wären. In solchen Fällen müssen Patienten oft zuerst einen Antrag bei ihrer Krankenkasse stellen und eine ärztliche Begründung für die Notwendigkeit der Vollnarkose einreichen.

Wie gefährlich ist eine Zahnarztbehandlung mit Vollnarkose?

Eine Vollnarkose beim Zahnarzt gilt als relativ sicher, besonders wenn sie von erfahrenen Anästhesisten durchgeführt wird. Dennoch gibt es, wie bei jeder Narkose, gewisse Risiken, die jedoch selten sind. Zu den möglichen Risiken zählen:

  • allergische Reaktionen auf Narkosemittel
  • Atemprobleme oder Herz-Kreislauf-Komplikationen während der Narkose
  • Übelkeit oder Erbrechen nach der Narkose
  • seltene Fälle von postoperativer Verwirrung oder Gedächtnisproblemen

Das Risiko kann je nach Gesundheitszustand des Patienten, Alter und der Dauer des Eingriffs variieren. Vor der Narkose erfolgt deshalb eine gründliche medizinische Untersuchung, um das individuelle Risiko zu bewerten.

Welche Alternativen gibt es zur Vollnarkose beim Zahnarzt?

Als Alternativen zur vollständigen Narkose beim Zahnarzt stehen mehrere Optionen zur Verfügung, die je nach Behandlung und individueller Situation des Patienten geeignet sind:

  • Lokalanästhesie: Hierbei betäubt der Zahnarzt nur bestimmte Bereiche des Mundes, um Schmerzfreiheit während des Eingriffs zu gewährleisten. Dies ist die gängigste Methode für die meisten zahnärztlichen Behandlungen.
  • Sedierung (Dämmerschlaf): Bei der Sedierung ist der Patient entspannt und teilweise bewusstseinsgetrübt, aber nicht vollständig bewusstlos. Diese Methode eignet sich für Patienten mit Angst vor zahnärztlichen Eingriffen.
  • Lachgas-Sedierung: Lachgas wirkt beruhigend und schmerzlindernd und wird über eine Maske eingeatmet. Der Patient bleibt dabei bei Bewusstsein und kann auf Anweisungen reagieren.
ZTK Narkose Zahnarzt

iStock.com/Mihaela Rosu

Wie finde ich einen Zahnarzt mit Vollnarkose?

Wenn Sie auf der Suche sind nach einem Zahnarzt mit Vollnarkose in der Nähe, werden Sie bei der ZTK fündig. In unseren Zahnarztpraxen stehen Ihnen verschiedene Narkose-Möglichkeiten für zahnärztliche Behandlungen zur Verfügung. Unsere Zahnärzte beraten Sie gern dazu.

Navigation

ZTK Zahngesundheit